. .
22.11.2010

Heißes Kamingespräch auf Korbi

Im Rahmen des Jugendforums „Update Kirche" diskutierte der BDKJ in der Region München mit Erzbischof Dr. Reinhard Marx zu dem brisanten Thema "Ministrantinnen im Münchner Dom".

Nicht nur das Kaminfeuer loderte, als der BDKJ in der Region München am Samstagabend im Rahmen des Jugendforums „Follow up“, mit Erzbischof Dr. Reinhard Marx zu dem Thema „Jung, weiblich sucht… Platz im Dom“ diskutierte.

 

Beim Jugendforum „Update Kirche“ vor einem Jahr, war die Forderung „Gleichberechtigung von Mann und Frau bei kirchlichen Ämtern“ für die Teilnehmer das wichtigste Anliegen. Als konkretes Beispiel in der Diözese, sahen die Jugendlichen deutlichen Handlungsbedarf bei der Zulassung von Mädchen als Ministrantinnen im Münchner Dom, so wie es in der Freisinger Konkathedrale schon längst üblich ist. Da man nach einem Jahr überprüfen wollte, was aus dieser Forderung geworden war, gab der BDKJ in der Region München das Thema des dritten Kamingespräches vor: „Jung, weiblich sucht… Platz im Dom“. Sarah Stummann, Vorsitzende des BDKJ in der Region München, suchte die Diskussion mit Erzbischof Dr. Reinhard Marx und Dompfarrer Monsignore Wolfgang Huber.

 

Im perönlichen Interview berichtet Sarah, wie Sie die Diskussion erlebt hat und wie es nun mit dem Thema weitergeht:

 

Ich wünsche mir ein klares Ja zu Mädchen!

 

Frage: Wie hast Du als Impulsgeberin und Moderatorin, das Kamingespräch mit Erzbischof Marx und Dompfarrer Huber empfunden?

 

Mir wurde wieder einmal bewusst, dass das Thema längst nicht so einfach ist, wie es vielleicht klingen mag. Die Gesprächsatmosphäre war zwar sehr angenehm, aber einen Durchbruch haben wir nicht erreicht. Mädchen sind als Ministrantinnen im Dom zwar nicht grundsätzlich verboten, aber aufgrund von Traditionen derzeit auch nicht wirklich willkommen. Das löste bei den mitdiskutierenden Jugendlichen Unverständnis aus.

 

Frage: Was habt Ihr Euch denn von der Diskussion erhofft?

 

Wir hätten uns ein klareres Bekenntnis des Erzbischofs gewünscht. Denn wenn er offen äußern würde, dass er sich in „seinem“ Dom Ministrantinnen ausdrücklich wünscht, würde der Prozess sicherlich noch einmal eine andere Dynamik erlangen.

 

Ich habe mir im Innersten ein klares Ja zu Mädchen gewünscht. Zumindest aber die Zusage, dafür zu kämpfen, einen Weg zu finden, um Gleichberechtigung mittelfristig möglich zu machen. Denn nur, wenn seitens der Verantwortlichen im Dom ein offenes Klima geschaffen wird und ein klares Bekenntnis vorliegt, trauen sich Mädchen überhaupt, an der Sakristei im Dom anzuklopfen. Wenn der Dom in der Diözese wirklich Vorbildcharakter haben will, so wie es mir gesagt wurde, dann muss das auch bei diesem Thema gelten!

 

Frage: Was möchtest Du Erzbischof Marx und Dompfarrer Monsignore Huber mit auf den Weg geben?

 

Zum Ende des Kamingespräches habe ich beiden symbolisch meine Zeit angeboten. Zeit, für ehrlich geführte Diskussionen auf sachlicher Ebene, um Widerstände, Befürchtungen und festgefahrene Haltungen noch einmal zu beleuchten und auch um Vorurteile aus dem Weg zu räumen. Ich würde mich sehr freuen, wenn es angenommen wird!

 

Frage: Gibt es auch etwas, was Du als positiv empfunden hast?

 

Ich habe mich sehr gefreut, dass der Herr Domdekan bei der Abschlussveranstaltung des Jugendforums am Sonntag, die Notwendigkeit eines Dialoges zwischen der Jugend und Verantwortlichen im Dom sieht und sich aktiv dafür einsetzen will.

 

Frage: Wie geht es nun weiter mit dem Thema „Ministrantinnen im Dom“?

 

Wir als BDKJ in der Region München, bleiben auf alle Fälle an dem Thema dran: Wir werden Gesprächsangebote gerne wahrnehmen und auch aktiv den Dialog suchen. Unser Ziel ist, dass die Sakristeitüren im Dom bald auch Mädchen in wertschätzender Atmosphäre offen stehen. Wir wünschen uns eine Ministrantinnen- und Ministrantenschar, die von Gleichberechtigung getragen ist und den Bedürfnissen und Anforderungen des Doms bestens gerecht werden kann. Das sind wir den Mädchen, die sich schon an uns gewendet haben, weil sie im Dom ministrieren wollen, einfach schuldig!

 

Wenn auch DU im Dom ministrieren möchtest, so freuen wir uns auf Deine Rückmeldung unter: sarah.stummann@bdkj-muenchen.de


 

Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)
in der Region München e.V.
Preysingstr. 93/ III. Stock
81667 München

Telefon: (0 89) 4 80 92-23 40
Fax: (0 89) 4 80 92-23 49

info@bdkj-muenchen.de