. .
Sie befinden sich hier:  Aktuelles
16.12.2011

Falsches Signal! Kritik an der erneuten Preiserhöhung des MVV

"Öffentlicher Nahverkehr muss bezahlbar bleiben". Gemeinsame Presseerklärung des BDKJ München und des BDKJ Diözesanverbands zur Preiserhöhung des MVV

München, 13. Dezember 2011 Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Erzdiözese München und Freising lehnt die erneute Fahrpreiserhöhung im öffentlichen Nahverkehr in München und der Region um durchschnittlich 2,3 % entschieden ab. „Mobilität ist für junge Menschen ein grundlegender Bestandteil ihres Lebens. Gerade Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind auf den öffentlichen Nahverkehr dringend angewiesen. Besonders für diese Zielgruppen müssen Busse, Tram- sowie U-und S-Bahnen auch künftig bezahlbar bleiben“, fordert Alois Obermaier, Vorsitzender beim BDKJ-Diözesanverband. Die aktuelle Preiserhöhung betrifft vor allem Käufer und Käuferinnen von Wochen- und Monatstickets, die zukünftig am deutlichsten belastet werden. Zu diesen Stammkunden des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) gehört auch wesentlich die junge Generation.

Der BDKJ ruft deshalb die Verantwortlichen des MVV auf, Tickets und Monatskarten zu ermöglichen, die die finanzielle Situation junger Menschen berücksichtigt. „Die jährliche Preiserhöhung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) beeinträchtigt die Lebenssituation junger Menschen nachhaltig. Es ist für uns unverständlich, wieso die so familienfreundliche Stadt München in Sachen Mobilität Kinder und Jugendliche nicht als attraktive Zielgruppe ernst nimmt, sondern sie mit Preiserhöhungen und unflexiblen Tarifen abschreckt“, erklärt Sarah Stummann, Stadt- und Regionalvorsitzende des BDKJ Region München. Der Kreisjugendring, der als Vertreter der Jugend Mitglied im Fahrgastbeirat ist, fordert seit Jahren die Einführung eines einheitlichen Kinder- und Jugendtickets, das preiswert, unbürokratisch und flexibel auf die Mobilitätsbedürfnisse der jungen Leute eingeht. „Wir rufen den MVV auf, hier endlich im Sinne der Jugendlichen aktiv zu werden und ein attraktives und auf ihre Lebenswelten zugeschnittenes ÖPNV Angebot zu schaffen“, so Stummann.

Darüber hinaus appelliert der BDKJ an Verantwortungsträger auf allen Ebenen der Politik, sich für bezahlbare und ökologisch verantwortungsvolle Rahmenbedingungen bei der Mobilität einzusetzen. „Wir nehmen eine deutliche Sensibilisierung der Jugendlichen in Bezug auf eine nachhaltige und ökologisch vertretbare Lebensweise wahr“, betont Alois Obermaier. „Deswegen sollten sie auch einen Anreiz haben, das Auto immer öfter stehen zu lassen und stattdessen die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs zu nutzen. Die stetige Fahrpreiserhöhung des MVV ist deshalb auch aus umwelt- und klimapolitischen Aspekten das komplett falsche Signal“.

Pressemeldung

News

Johanna Rumschöttel als Vorsitzende des Katholikenrats München gewählt!

Der BDKJ in der Region München gratuliert Johanna Rumschöttel ganz herzlich zum neuen Amt. [mehr]


 

BDKJ on tour 2014!

Für Langeweile ist bei uns kein Platz...[mehr]


 

Auf den Münchner Spuren Europas…

Bericht von der BDKJ Stadtrallye zur Europawahl am 17.05.2014 [mehr]


 

Bund der Deutschen Katholischen Jugend in der Region München (BDKJ) fordert „Lange Nacht der Religionen“

Auf der Frühjahresversammlung des BDKJ in der Region München am 03.05.2014 beschlossen die Delegierten einstimmig, die Stadt München als multikulturelle Landeshauptstadt aufzurufen, eine Lange Nacht der Religionen auszurichten.[mehr]


 

BDKJ in der Region München gratuliert Erzbischof Reinhard Kardinal Marx zum Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz

Johannes Trischler, Vorstand des BDKJ in der Region München, wünscht Erzbischof Reinhard Kardinal Marx alles Gute und Gottes Segen zu seiner neuen Aufgabe als künftiger Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. [mehr]